Nikitassova begegnet der osteuropäischen Volksmusik, in der sowohl Lebenslust als auch Melancholie ihren Ausdruck finden, mit Leidenschaft, um so die Verbindung mit ihren eigenen Wurzeln zu pflegen. Gleichzeitig widmet sie sich der Kammermusik des 20. Jahrhunderts, die neben den Werken des alten, klassischen und romantischen Stils, zu den Repertoireschwerpunkten der Geigerin zählt.
Sie spielt auf einer Violine in alter Mensur von Sebastian Klotz (Mittenwald ca.1730) und einer in modernem Zustand von Pierre Dalphin (Genf 1992).
Für Plamena Nikitassova habe ich die Website entwickelt.

www.nikitassova.com